Musik & Gitarre kreativ

 © by Detlef Hasselmeyer                                                           Impressum  |  Links  |  AGB & Nutzungsbedingungen             

praktische Übungen


AKADEMIE - GITARRE

Inversion


Wie so sauer wird Musik, so süß sonst, wenn die Zeit verletzt und das Verhältnis nicht geachtet wird!

William Shakespeare (1564 - 1616)

Praktische Übungen zur Inversion


Genau wie die linke Hand verschiedenen Akkorde greifen kann, sind für die Anschlaghand verschiedene Grundpositionen der Finger möglich.

Beim Arpeggio mit vier Fingern auf vier Saiten gibt es sechs  Grundpositionen, die gleichberechtigt erlernt werden können. Hier ein Beispiel für das Üben von „pima“ in den sechs Grundpositionen:


Fünf von sechs Grundpositionen sind dem Gitarristen in der Regel nicht vertraut. Wichtig: Wer etwas Neues anfängt, ist Anfänger. Es ist kein Wunder, dass beim Erlernen neuer Fingerpositionen selbst beim ausgebildeten  Gitarristen und Lehrer der Ton nicht gut klingt und die Treffsicherheit zu wünschen übrig läßt. Ein Anfänger in meinem Gitarrenunterricht kann auch die erste Grundposition zunächst mit keinem vernünftigen Resultat ausführen - obwohl ich es kann. Üben ist das einzige mir bekannte Erfolgsrezept.


Es gibt weder einen Grund noch eine vernünftige Erklärung für den Umstand, dass Gitarristen mit der Greifhand flexiblelste Fingerstellungen ausführen können, mit der Anschlaghand aber nicht.

Heutige Lehrsysteme und -methoden lehren wie schon vor hunderten Jahren eine überwiegend starre Fingerposition der Anschlaghand!

Alle sechs Grundpositionen können mit allen sechs üblichen Arpeggienfingersätzen geübt werden, also


                      p-i-m-a     p-i-a-m     p-m-i-a     p-m-a-i     p-a-i-m     p-a-m-i


Ob alle oder nur ausgewählte Grundpositionen bzw. Fingersätze notwendig sind, benötigt keine Diskussion. Diese Frage entscheidet sich in der Praxis. Saitenübergänge beim Wechselschlag zwischen zwei Fingern sollten nach diesen Übungen allerdings kein Problem mehr darstellen.

Inversion